Das berührungslose Messen spielt heutzutage bei der Produktentwicklung eine wichtige Rolle.

Im Gegensatz zu berührungslos messenden Systemen treten die meisten berührenden Messmittel wie z.B. Mikrometer und Schieblehren bei der Messdatenerfassung mit der Objektoberfläche in Kontakt. Das Berühren der Objektoberfläche durch das Messmittel bringt jedoch einige Nachteile mit sich: Zum einen kann der Prüfling beschädigt oder zerkratzt werden. Zum anderen kann es bei unbefestigten, drehbaren oder beweglichen Bauteilen zu Fehlmessungen kommen, wenn berührende Messverfahren genutzt werden. Die Messungen sind dann sehr schlecht wiederholbar, d.h. bei einer erneuten Messung können keine konsistenten Messergebnisse gewonnen werden.

Außerdem besitzen berührende Messmittel selten eine Ausgabefunktion für die Messdaten, sodass der Anwender die Ergebnisse aufschreiben oder per Hand in einen Computer eingeben muss. Dies kostet Zeit und ist fehleranfällig, sowohl beim Ablesen als auch beim Eingeben der Daten.

   Tech - Non contact caliper1 sml    Tech-non contact-GG2 sml

Entwicklungsgeschichte der berührungslosen Messtechnik

profile projector sml web

Für lange Zeit wurde das optische, berührungslose Messen im Ingenieurwesen mittels Schlierentechnik oder Profilprojektoren durchgeführt. Dabei wurde ein vergrößertes Bild des Messobjekts an einer Skala abgebildet. Entweder wurden die Messobjekte hierfür zum Messgerät transportiert, um dort einen Abdruck des betreffenden Werkstücks anzufertigen, der dann ausgegossen und gemessen wurde, oder große Werkstücke wurden in mehrere Prüflinge aufgeteilt und dann auf einem Leuchttisch platziert. Auf diese Weise konnte die Form des Werkstücks sehr detailliert dargestellt werden, sodass eine visuelle Kontrolle der Oberflächenbeschaffenheit möglich wurde.

Die ersten Modelle dienten lediglich zur visuellen Überprüfung. Spätere Entwicklungen boten bereits Möglichkeiten zur Digitalisierung sowie zusätzliche elektronische Messfunktionen. Allerdings war der Messprozess langsam und nicht zur Qualitätskontrolle in der Serienproduktion geeignet. Heute punktet das berührungslose Messen dank ständiger Weiterentwicklung mit deutlich fortschrittlicheren Bilderfassungs- und Kontrollverfahren. Einen großen Mehrwert bieten beispielsweise die leistungsfähigen, in der Hand gehaltenen, optischen Messgeräte wie die GapGun. Mit diesen innovativen Systemen lassen sich Messdaten präzise und jederzeit reproduzierbar schneller und einfacher als je zuvor erfassen.



Weshalb das berührungslose Messen im Produktionsprozess erforderlich ist

Tech-non contact-GG4 smlDie Herstellungsprozesse werden immer anspruchsvoller: Die Produkte selbst sind komplexer und die Toleranzen geringer. Die Materialvielfalt steigt stetig. Gleichzeitig müssen die Produkte kostenorientiert hergestellt werden und doch langlebig sein. Durch das berührungslose Messen ist es möglich, die dimensionelle Passgenauigkeit eines Werkstücks oder dessen Profil schnell und ohne Berührung der Objektoberfläche zu beurteilen. Bei Oberflächen, die sich durch Druck verformen, lässt sich durch das berührungslose Messen die Oberfläche erfassen und qualitativ beurteilen, ohne dass sie beim Messen verformt wird. So gelingt in jedem Abschnitt des Herstellungsprozesses eine zuverlässige Qualitätskontrolle. 

 

Berührungsloses Messen mit der GapGun

Das berührungslose Messsystem GapGun von Third Dimension ist ein richtungsweisendes optisches Messsystem, das tragbar und intuitiv bedienbar ist. Mit der GapGun kann der Anwender eine vollkommen berührungslose Messung der geometrischen Oberflächenbeschaffenheit und der Kantenprofile durchführen, und zwar auf einfachste Art und Weise, direkt vor Ort und mit minimaler Einarbeitung. Die GapGun verwendet zur berührungslosen Messung modernste Technologien, was das System besonders benutzerfreundlich macht. Dazu gehört z.B. ein am Bildschirm eingeblendeter Kompass, um das Gerät korrekt ausrichten zu können. Der große Farb-Touchscreen bildet das zu messende Profil ab und zeigt mithilfe einer farblichen Codierung, ob alle Voraussetzungen für eine fehlerfreie Messung erfüllt sind. Dies wird gleichzeitig mithilfe der grünen LED-Anzeige am Messkopf signalisiert. So kann der Anwender schnell erkennen, ob das System relativ zur Oberfläche richtig ausgerichtet ist. Der Anwender ist also in der Lage, Messungen durchzuführen, die zuverlässig und reproduzierbar sind.

Beispiele von berührungslosen Messungen, die schnell und einfach mit der GapGun durchgeführt werden können, sind Messungen an Metall- und Kunststoffoberflächen und an Oberflächen, an denen sich Flüssigkeiten befinden, z.B. nicht ausgehärtete Klebstoffe bei Verbundwerkstoffen. Außerdem lassen sich problemlos bewegliche oder weiche Oberflächen messen. Beispiele hierfür wären eine Decken-Innenverkleidung, das Handschuhfach oder das Armaturenbrett eines Fahrzeugs, gefertigt aus Nylon, Kunststoff, Holz oder Leder. 

tech - no contact GG1-3 1    tech - no contact GG1-3 2    tech - no contact GG1-3 3