Optische Messungen

Das Prinzip, auf dem optische Messsysteme basieren, ist die optische Messtechnik. Auch die GapGun basiert auf dem optischen Messprinzip: Das System erfasst das Oberfllächenprofil eines Werkstücks, indem es von seiner Oberfläche eine Reihe von Aufnahmen generiert.

Prinzip der optischen Messung mit der GapGun

Die GapGun ist ein optisches Messsystem, das Messwerte mittels Lasertriangulation sammelt. Dabei projiziert die GapGun einen Laserstrahl über die Oberfläche eines Werkstücks, um die zu messende Eigenschaft zu ermitteln. Gleichzeitig nimmt das eingebaute Kamerasystem Bilder des statischen Laserstrahls auf. Da der Winkel zwischen der Kamera und der Laserprojektion bekannt ist, kann für den Objektbereich, auf den der Laserstrahl fällt und den die Kamera erfasst, über einen Algorithmus (mathematische Formel) die Oberflächenausprägung berechnet werden. Die Messwerte werden als Punktewolke ausgegeben, um eine digitale Abbildung der Oberfläche erzeugen zu können. Eine Punktewolke wird von der Software erzeugt, die die Fotos der Profile mittels Bildverarbeitung in eine Serie von Punkten umwandelt. Diese Punktewolke wird anschließend zur Extrapolation der Oberflächenform verwendet. Anhand der Punkte kann das System also die gemessene Oberfläche analysieren. Da der Laser eine saubere, strukturierte Lichtquelle ist, sind die Messdaten sehr zuverlässig. Daher kann der Laser als stabiles Licht zur Datenanalyse eingesetzt werden.

Erfahren Sie mehr über optische Messungen und den Einsatz der GapGun im Automobilbau und in der Luft- und Raumfahrt.

gapgun sml